Meine Shopping-Checklist für den Frühling

Hallo Ihr Hübschen,

eigentlich geht es mir in jedem Jahr im Frühling gleich: Ich habe 1000 Ideen und Wünsche rund um Klamotten und Accessoires, wenn es endlich wieder warm ist – und setze dann 2 davon um. Beispielsweise möchte ich jedes Jahr aufs Neue zu Mode in wirklichen Frühlingsfarben greifen, eine Sonnenbrille haben, die ich tatsächlich gerne trage oder eine Tasche kaufen, die nicht in Schwarz um die Ecke kommt. Mit auf meiner Liste stehen auch Luxusartikel, die mir das Leben einfach versüßen sollen und die ich auch viel zu selten kaufe. Aber in diesem Jahr wird alles anders. Ich habe mir eine Checklist für den Frühling erstellt und bereits begonnen sie „abzuarbeiten“. Alles, was ich mir gegönnt habe, gönnen werde und mir noch wünsche, findet Ihr hier – ein paar Inspirationen sind hoffentlich für Euch dabei, es lohnt sich.

1. Amtshandlung zum Wohlfühlen: Rituals – My endless Loooooove

Oh mein Gott, wie ich Rituals liebe – ich kann es gar nicht genug betonen. Gute Laune aus dem Parfumflakon für den Tag, entspannende Düfte für die Nacht und Wohlfühlen auf der Couch mit Duftkerzen. Damit verwöhne ich mich im Alltag und ich sage Euch, das ist fast besser als Ben & Jerry’s. 😉 Alles, was Ihr hier seht ist schon vor ein paar Wochen bei mir eingezogen.

 

Meine aktuelle Kollektion mit „Ich-kann-nicht-mehr-ohne“-Potential:

Bildquelle: Rituals Happy Mist  Ritual of Dao

Bilderquelle: Rituals.com

„Happy Mist“ ist ein Bed-and-Body Spray, dass richtig gute Laune verbreitet. Die Kombination aus frischer Orange und warmer Zedernholznote gibt einem den nötigen Anstubser. Ich nutze es einfach als sanftes Parfum für Tage, an denen ich eigentlich lieber im Bett bleiben möchte – passenderweise gekauft im Winter.

Mit „Ritual of Dao“ kommen wir zu meinem absoluten Favourite, das ich gerade erst nachgekauft habe. Dieses Bed-and-Body Spray duftet wunderbar nach weißem Lotus und Yi Yi Ren (Heiltee der chinesischen Medizin). Das ist für mich der ultimative Entspannungsduft, den ich auf die Bettwäsche und mich in rauen Mengen sprühe. „Ritual of Dao“ ist mein Nachhausekommen.

Bildquelle: Rituals Eau des Indes

Bildquelle: Rituals.com

Neuer Frühlingsduft – CHECK!

Ganz neu in meinem kleinen Parfumparadies: „Eau des Indes“. An irgendein anderes Parfum erinnert es mich, aber ich komme einfach nicht darauf, welches. Auf jeden Fall ist es sehr leicht und zart mit einer leicht säuerlichen Note – genau meins. Ingwer, Kräuter, weißer Tee und Bergamotte sorgen dafür. Nach Indien soll es duften, obwohl ich diese Assoziation gar nicht hatte. Die anderen Parfums aus der Damenlinie sind extrem schwer und/oder süß. Das ist hier ist das sanfte Leichtgewicht für warme Tage. Als die ersten Sonnenstrahlen herauskamen, habe ich ihn schon regelmäßig getragen und glücklicherweise kommt er auch zu Hause bestens an. 😉

 

Bilquelle: Rituals Sacred Fire Duftkerze

Bildquelle: Rituals.com

Und last but not least im Reich der Wohlfühldüfte:

Meine „Sacred Fire“ Duftkerze von Rituals. Die ist allerdings nichts für zarte Näschen und passt offiziell eher in den Winter. Daher ergänzt meine Duftlampe mit Orangen- und anderen Zitrusölen immer dann, wenn mir eher nach Leichtigkeit als Tiefe ist. „Sacred Fire“ duftet nach Zedernholz in Kombination mit weißem Patchouli – für sehr kuschlige, kühle, verregnete Frühlingsabende auf der Couch einfach immernoch wunderbar – oder neben der Badewanne nach einem langen Tag im Office. Dazu passt definitiv Rotwein und Game of Thrones. Alternativ auch eine Platte von Leonard Cohen oder Nick Cave. Wenn Ihr danach zu melancholisch seid, lässt sich das ja wieder mit „Happy Mist“ ausgleichen.

 

 2. Neue Sneakers müssen her

Meine schwarzen Nike Roshes sind super bequem und passen zu jedem Outfit, genau wie meine klassischen Chucks. Aber letztere gehen langsam kaputt und erstere sehen auch nach der dritten Maschinenwäsche einfach nicht mehr wie neu aus. Es führt kein Weg daran vorbei, es müssen neue her. Also habe ich mich nach langem Überlegen jetzt mal für weiße Adidas Stan Smiths entschieden – aber mit Blümchenmuster an der Ferse. Naja, die Chucks kaufe ich aber natürlich auch noch nach. 😀  Die Stan Smiths sind jedenfalls bestellt, kommen aber leider erst in drei Wochen – zur Hälfte CHECK! Nun fehlt mir noch die passende Tasche, eben nicht in Schwarz, oder lieber ein Rucksack, oder ganz schlicht ein einfacher Adidas Turnbeutel im gleichen Muster? Und geht das überhaupt gut zusammen? Entscheidung vertagt.

Bilderquelle: https://www.peek-cloppenburg.de/

Bilderquelle: P&C Düsseldorf

3. Trau ich mich endlich?

Mit Blick auf den Sommer habe ich hier auch noch eine Wishlist mit schönen Dingen, die es bei mir so gut wie nie in den Kleiderschrank geschweige denn auf die Straße schaffen. Zarte Pastelltöne finde ich wunderschön und würde sie eigentlich auch sehr gern tragen, aber irgendwie traue ich mich nicht so recht. Das gleiche gilt für den Metallic-Look. Wäre ich in diesem Sommer eigentlich damit schon wieder out? Also habe ich mir jetzt überlegt, hier einfach mal mit den Accessoires und Schuhen mutiger zu werden und den Kauf von einer der folgenden Kombis aus Espadrilles und Tasche für den Mai angepeilt.

Espadrilles

Bilderquelle: P&C Düsseldorf

Was meint Ihr dazu? Welche Zusammenstellung wäre hier Euer Favourite? Samtig und rosa oder tiefes, glänzendes Bronze? Die zwischen Pink und Blau changierenden Espadrilles finde ich auch super schön oder doch die bestimmt super für Boho-Looks geeignete, goldene Kombi links? Ich würde mich extrem über Euren Input freuen!

4. Hautpflege- und Beautyroutine verbessern

Leider habe ich eine unglaublich empfindliche Haut, die fast alles übel nimmt, was ich ihr Gutes tun möchte. Das Ergebnis sind kleine Püstelchen und/oder trockene Hautstellen. Aktuell nutze ich daher nur die Produkte aus der „Totes Meer“-Serie von Schaebens – die Waschlotion, Peeling und auch Salbe. Das funktioniert an sich sehr gut, aber fast jedes Makeup macht meine Bemühungen eigentlich wieder zu nichte. Ich brauche das Makeup wiederum, um die unschönen Stellen abzudecken – so schließt sich der Teufelskreis. Aus dem Grund habe ich angefangen, bekannte Apothekenmarken zu testen, um das perfekte Makeup für mich zu finden.

Bildquelle: Clinique Superbalanced Makeup

Bildquelle: Clinique
Superbalanced Makeup

Könnte besser sein:

Bisher habe ich Clinique für Mischhaut verwendet, was sehr viel besser funktioniert als die Varianten aus der Drogerie. Allerdings neige ich auch hier weiterhin zu trockenen Stellen. Deshalb werde ich Produkte von Avène, Vichy und La Roche Posay ausprobieren – alles Marken, über die ich extrem viel Gutes auf anderen Blogs gelesen habe. Eventuell ist ja hier meine Wunder-Foundation dabei, die abdeckt und gleichzeitig Feuchtigkeit spendet und auch mattiert. Ich habe jedenfalls noch nicht aufgegeben! Vielleicht ist unter Euch jemand mit ähnlichen Problemen? Auch hier wäre ich Euch sehr dankbar für jegliche weitere Tipps. Bis dahin wünsche ich Euch erst einmal eine möglichst angenehme, wenig verregnete Restwoche!

 

Eure

Katrinski

Facebook Comments

One Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.